D1 gewinnt 4:0 gegen FC Real Kreuth

Zuerst pfui, dann hui – so lässt sich unser Spiel gegen FC Real Kreuth beschreiben. Die Jungs waren am Anfang so nervös, dass überhaupt nichts zusammenlief. Es sah eher wie Bambini aus, als wie D-Jugend. Schlecht zum Ball gegangen, kein sauberer Pass, hinten unsauber verteidigt und ich kurz vorm Herzinfarkt! So war das Spiel bis zur 25. Minute von den Spielanteilen absolut ausgeglichen und ein absoluter Grottenkick. In der 25. Minute hat dann Markus einen abgewehrten Ball aus 15 Metern einfach mal direkt abgenommen und mit dem schwächeren linken Fuß den Ball sauber im Tor versenkt. Dieses 1:0 war wie eine Befreiung. Auf einmal lief der Ball, es wurde der nächste freistehende Mitspieler angespielt und die Aktionen bekamen eine klare Linie.

Das wurde mit Beginn der zweiten Halbzeit noch besser. Es wurde direkt gepasst, Doppelpässe gespielt, Pässe auf den startenden Mitspieler in den freien Raum, kurz gesagt, die Jungs zeigten, dass sie Fußballspielen können. Es war jetzt ein komplett anderes Spiel und die Mannschaft erspielte sich jetzt jede Menge Torchancen. In der 40. Minute fiel dann auch das 2:0. Kilian Killer hatte mit einem langen Pass aus der eigenen Hälfte Xaver auf die Reise geschickt, der Torwart unterschätzte den Ball und Xaver Ramesberger setzte sich durch und schoss das 2:0. Nur zwei Minuten später war es Konstantin, der sich im Strafraum entschlossen durchsetzte und zum 3:0 traf.

In der Folge war es vor allem Christoph, der über die rechte Seite immer wieder für Gefahr sorgte und den Ball immer wieder gefährlich in den Strafraum brachte. Xaver Ramesberger traf nach einem schönen Schuss aus der Drehung leider nur den Pfosten. Erst in der 58 . Minute fiel dann das 4:0, als Florian mit einem weiten Abschlag Xaver Ramesberger auf die Reise schickte, der sich schön durchsetzte und sein zweites Tor erzielte.

In der Schlussminute gab es noch einen wunderbaren Angriff über mehrere Stationen doch Kilian Killer traf leider nur das Kreuzeck.

So blieb es beim 4:0, das nach der zweiten Halbzeit auch absolut verdient war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.